YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

NEWS

  • Larve Feuersalamander

Workshop zur Erfassung von Feuersalamander-Larven | 24. März 2023 | Wetzlar

In dieser Veranstaltung werden die Biologie und die Gefährdungen des Feuersalamanders sowie eine vereinfachte Erfassungsmethode für die Larven vermittelt. Nach einer theoretischen Einführung wird die Erfassung der Larven in der Praxis erprobt. Ziel ist die eigenständige Erhebung durch Interessierte, um weitere Daten zur Verbreitung des Feuersalamanders zu erheben

Der Feuersalamander in Gefahr

In Hessen leben noch relativ viele Feuersalamander. Fast unbemerkt verschwinden aber immer mehr lokale Vorkommen der Art. Oft bedingt durch Veränderung der Lebensräume, Gefahren durch den Straßenverkehr und den Klimawandel. Akut werden die Feuersalamander durch den Hautpilz (Batrachochytrium salamandrivorans) bedroht. Seit 2011 breitet sich der für Feuersalamander tödliche Pilz in Westeuropa aus.

Das Einsammeln von Totfunden, die nicht überfahren wurden, und die Meldung von krank wirkenden Tieren ist entscheidend wichtig! Helfen Sie mit, die Ausbreitung des Hautpilzes bei den Feuersalamandern in Hessen zu verhindern indem Sie Ihren Fund melden.

Der Hautpilz ist für Menschen ungefährlich. Er wird von Salamander zu Salamander übertragen. Es gibt aber auch Pilzsporen, die im Schlamm von Gewässern lange überleben können. Wir können die Ausbreitung der Sporen verhindern. Das Säubern und Desinfizieren der Schuhe ist eine wichtige Aktion!

Projektmaßnahmen in der Übersicht

Larvenkartierung

Larvenkartierung

Kartierung adulter Individuen

Kartierung adulter Individuen

geplante Schutzmaßnahmen

geplante Schutzmaßnahmen

Bsal-Nachweis

Bsal-Nachweis

Privathalter

Privathalter

Totfund

Totfund

Details zum Projekt

Das Artenschutzprojekt hat im Frühjahr 2018 begonnen. Durch eine Förderung des Hessischen Biodiversitäts-Forschungsfonds werden unsere hessischen Feuersalamander nun über drei Jahre lang erforscht. Helfen kann hierbei jeder, der sich für den Amphibienschutz interessiert.

Instituts für Biologiedidaktik der JLU Gießen
Instituts für Biologiedidaktik der JLU Gießen
Klinik für Vögel, Reptilien, Amphibien und Fische
Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG)

Gefördert durch den hessischen Biodiversitätsforschungsfond.